Reisepass

reisepass

Vor ein paar Tagen kam er nun endlich mein Reisepass für China. In ihm sind nun neben dem Passfoto (auch digital!), dem Geburtsdatum/Ort, der Größe, der Unterschrift, der Gültigkeit (gerade einmal 6 Jahre) auch 2 Fingerabdrücke auf dem RFID-Chip gespeichert. Das ganze für gerade einmal 37,50€. :/

Eigentlich hatte ich gehofft, dass ich mit so einem Pass erst einmal ein paar Jahre von diesen RFID-Chips verschont bleibe. Aber dem war leider nicht so, diese Daten werden wohl schon seit 2005 (Passfoto) und 2007 (Fingerabdrücke) mit gespeichert. Natürlich kann so etwas, wenn es von der Bundesregierung ist nur lächerlich sein. Dies bestätigte mir beispielsweise ein Spiegelartikel, in dem es hieß, dass der Pass auch gültig ist, wenn der Pass geknickt wird und der Chip dadurch kaputt geht. (Der Chip soll eigentlich für mehr Sicherheit sorgen) Das ist aber leider nicht einmal das schlimmste, denn mit dem neuen Chip kann sogar eine Identität gestohlen werden. So können Hacker die Daten von einem RFID-Chip auf einen anderen kopieren. Wenn also folglich bei einer Passkontrolle nur der Chip kontrolliert werden würde, könnten Betrüger nachdem sie einen RFID-Chip kopiert haben mit einer falschen Identität einreisen.

Ich denke, dass beweist mal wieder die Unfähigkeit des Staates wirklich sichere Pässe zu erstellen und nicht nur dem ahnungslosen Bürger die Pässe als sicher zu verkaufen.

Für diese Idee des Reisepasses mit RFID-Chip wurde auch 2001 dem Bundesminister des Innern, Otto Schily der negative Big-Brother Award verliehen. Im Jahre 2005 bekam Otto Schily dazu noch den Big Brother Lifetime Award.

,

2 Responses to Reisepass

  1. Thonm 17. Januar 2011 at 18:05 #

    Hi Jonas, coole Idee, des mit demReiseblog!!!
    Freu mich schon auf deine Berichte, ich mein man fährt ja nicht jeden Tag nach China … wird bestimmt recht interessant. Mach weiter so!

  2. Kadda Lehnick 1. Februar 2011 at 19:43 #

    is ja übel:) vor allem des mit dem datenklau.. wird bestimmt lustig wenn dann der perso kommt^^