Vorstellung meinen Austauschpartners Quinwei

quinweiHeute möchte ich euch nun endlich mal von meinem Austauschpartner erzählen. Er heißt Quinwei, ist 17 Jahre alt und ein Einzelkind, seine Lieblingssportart ist Basketball. Aber erst einmal möchte ich genauer auf den Namen eingehen. So ist Quinwei nicht der Vorname, sondern Vorname und Nachname. In China steht nämlich der Nachname immer am Anfang des Namens und wird so auch Familienname genannt. Zwar gibt es in China 700 Familiennamen, davon teilen sich die meisten Chinesen aber gerade nur einmal 20 Namen. Damit also nicht jeder den gleichen Namen hat, gibt es in China keine vordefinierten Vornamen, wie bei uns, sondern man kann eigentlich jedes beliebiges Wort benutzen.wei-schriftzeichen

Mein Austauschpartner hat zum Beispiel den sehr beliebten Vornamen Wei. (rechts sieht man das vereinfachte Chinesische Zeichen für Wei).

Familien- und Vorname werden nun oft zusammen geschrieben, da diese beiden Namen meistens übersetzt eine vielsagende Wortkombination ergeben, wie zum Beispiel „Landesmitte“ oder „helle Wolke“. Leider konnte ich bei meinem Chinesen die gesamte Bedeutung des  Namens noch nicht herausfinden (Der Vorname bedeutet “Groß” und “Wichtig”).

Wei schrieb zum Beispiel auch über die Schule, so geht er an die Jiangsu Jingjiang High School. Weiter beschrieb er, dass es schwer ist gut zu sein, folglich müsse er viel Hausaufgaben erledigen.

Auch hat er in der letzten Email die Situation in Japan angesprochen, wobei ich bei Japan in Bezug auf meine Chinareise noch eher entspannt bin, da es einerseits so aussieht, dass der Wind in Richtung Meer weht, anderseits sind die Ziele in China auch über 2000 Kilometer von Japan entfernt. Was meint ihr, könnte Japan ein Problem für den Austausch werden?

, , , , , ,

9 Responses to Vorstellung meinen Austauschpartners Quinwei

  1. Florian Krill 18. März 2011 at 13:30 #

    1. Hoffe ich als Teilnehmer natürlich nicht,dass die Reise dadurch gravierend beeinträchtigt wird.
    2. Wie du schon angesprochen hast ist es sehr unwahrscheinlich,da "gute Windverhältnisse".

  2. RinTinTigger 18. März 2011 at 16:14 #

    Wie wäre es mal mit Fotos vom Austausch-Partner?

    • Jonas 18. März 2011 at 16:27 #

      Reiche ich bald nach, wenn ich die Erlaubniss von ihm habe. Er hat nämlich im moment leider viel Hausaufgaben, auch schreibt er wohl in den nächsten Tagen einge Schularbeiten, daher kann er mir nicht jeden Tag antworten.

    • René Hesse 18. März 2011 at 16:30 #

      Gute Idee.

  3. Johann 19. März 2011 at 18:10 #

    "Mein Chinese …" :D

    • Jonas 19. März 2011 at 18:13 #

      mein chinesischer austauschpartner für die langversion ;)

      • jonny0303 20. März 2011 at 12:41 #

        Hört sich trotzdem komisch an, "Mein Chinese"…. :D

        Naja, viel Spaß dann schon mal in China. ;)

        • Jonas 20. März 2011 at 14:46 #

          Danke :)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Schule in China | Reiseblog über China - 4. April 2011

    […] keine Vorstellung, wie Schule in China so ist. Ich habe jetzt schon einige interessante Aspekte von meinem Austauschschüler erfahren können und muss sagen, dass er keinesfalls beneidenswert […]